arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramtelegramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich

Aktuelles

21.05.2021

Reform des Grundgesetz Für eine ernsthafte und aufrichtige Debatte

Foto: Regenbogenlicht über Auge einer Frau
pexels

Wir appellieren an alle Mitglieder des Deutschen Bundestags, sich bei der Änderung des Grundgesetzes Artikel 3.3 nicht zum Wahlkampf hinreißen zu lassen, sondern die Debatte um die Erweiterung des Grundgesetzes ernsthaft und aufrichtig zu führen.

20.05.2021

Reform des Transsexuellengesetzes (TSG) Trans* Rechte sind Menschenrechte

Foto: Das Wort Transgender zusammengestellt aus Buchstabenwürfeln
unsplash

Trans* Rechte sind Menschenrechte, das ist die Position der SPDqueer. Diese Menschenrechte sind gestern von CDU/ CSU zu einem politischen Spielball gemacht worden.

04.05.2021

Bundesstiftung Magnus Hirschfeld Unverständnis für Neuausschreibung des Vorstands

Foto: Magnus Hirschfeld mit Tao Li, seinem chinesischem Studenten und Gefährten in Brno 1932
World League for Sexual Reform conference

Mit Unverständnis und Bedauern haben wir von Bundesjustizministerin Christine Lambrechts Entscheidung erfahren, die Stelle des Vorstands der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld neu auszuschreiben, obwohl die Stiftungssatzung dies nicht vorschreibt und das Kuratorium keine entsprechende Empfehlung abgegeben hat.

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: schwusos.spd.de/aktuelles/feed.rss

12.04.2021

Zum AfD-Wahlprogramm Zusammenführen, anstatt zu spalten

Foto: Teilnehmer einer Demonstration gegen die AfD halten Schilder
dpa

Mit dem am Wochenende in Dresden beschlossenen Wahlprogramm, hat die sogenannte Alternative für Deutschland eine neue Runde in ihrem Kampf gegen die Rechte von LSBTIQ* eingeläutet.

31.03.2021

Transgender Day of Visibility Abschaffung des Transsexuellengesetzes ist längst überfällig!

Foto: Regenbogenflagge
unsplash

Mit dem Transgender Day of Visibility wird die Sichtbarkeit von trans* Menschen gefeiert und für Akzeptanz und Sensibilität geworben. Die SPDqueer möchte sich bei allen engagierten Kämpfer*innen bedanken und ihre Solidarität zum Ausdruck bringen.

17.03.2021

Blockade der Union beim Abstammungsrecht Für eine neue progressive Mehrheit

Foto: Zwei Mütter umarmen ihren Sohn
iStock

Die Blockade von CDU und CSU zur Novellierung des Abstammungsrechts ist ein Schlag ins Gesicht für sämtliche Familien, die nicht dem traditionellen Familienbild der Union entsprechen. Sie geht an der gelebten Realität tausender Regenbogenfamilien vorbei, die sich tagtäglich mit der rechtlichen Ungleichbehandlung herumschlagen müssen.

03.03.2021

LGBTI Inklusionskonzept der Bundesregierung LSBTIQ*-Rechte immer mitdenken

Foto: Zwei Frauen umarmen und küssen sich
iStock

Mit dem heute beschlossenen Inklusionskonzept reiht sich Deutschland endlich in die Gemeinschaft der Staaten ein, deren Außen- und Entwicklungshilfepolitik eng mit der Gewährleistung der Menschenrechte von LSBTIQ* verbunden ist.

03.03.2021

Zukunftsprogramm der SPD Es ist Zeit für ein Update!

Foto: Hände mit Buchstaben LGBTIQ Plus auf Fingern
unsplash

Der Entwurf des Zukunftsprogramm der SPD setzt für unsere Partei neue Maßstäbe. Noch nie hat sich die Sozialdemokratie in einem Entwurf für ein Bundestagswahlprogramm so kurz gefasst und im Verhältnis dazu queerpolitischen Themen so viel Raum gegeben. Das stimmt uns als SPDqueer sehr positiv und motiviert uns für den bevorstehenden Bundestagswahlkampf.

20.02.2021

Zum Online-Talk „JOUR FIXE – Kultur schafft Demokratie“ mit Sandra Kegel u.a.

Foto: Herz aus Händen geformt mit Regenbogenhintergrund
pexels

Zur Onlinediskussion der Reihe „JOUR FIXE – Kultur schafft Demokratie!“ mit Sandra Kegel u.a. vom 18. Februar, veranstaltet durch die Grundwertekommission der SPD und das Kulturforum der Sozialdemokratie, erklärt die SPDqueer:

27.01.2021

Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus Es darf kein erneutes Schweigen geben!

Foto: Eine weiße Rose liegt vor der Videoinstallation am Denkmal für die vom NS-Regime verfolgten Homosexuellen in Berlin.
dpa

Das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus mahnt uns, die Würde jedes einzelnen Menschen zu achten. Antisemitismus, Rassismus und Antiziganismus wollen und werden wir genauso wenig hinnehmen wie Homo-, Bi- und Trans*-Feindlichkeit. Daher ist eine klare Haltung gegen Hetze und Populismus gefragt!