arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
23.10.2019

Zum Tod von Manfred Bruns Mit Manfred Bruns verliert Deutschland einen seiner wichtigsten Vorkämpfer für die Rechte von LSBTIQ

Am 22.10.2019 ist der ehemalige Bundesanwalt und Sprecher des LSVD, Manfred Bruns, im Alter von 85 Jahren gestorben.

Dazu der kommissarische Bundesvorsitzende der SPDqueer, Arne Platzbecker:

Mit Manfred Bruns verliert Deutschland einen seiner wichtigsten Vorkämpfer für die Rechte von LSBTIQ. Seinem unermüdlichen Einsatz war es maßgeblich zu verdanken, dass 2001 unter Rot-Grün die Lebenspartnerschaft für gleichgeschlechtliche Paare eingeführt wurde.

Er gehörte zu einer Generation von Menschen, deren Biografie massiv von der fundamentalen Ungerechtigkeit des §175 beeinträchtigt wurde und dessen Lebensweg für so viele homosexuelle Männer steht. Mit seinem frühen Coming Out in den 1980 Jahren, ging er ein großes Risiko für seine Karriere als Bundesanwalt ein.

Er stellte sich voll und ganz in den Dienst der LSBTIQ-Community und war maßgeblich an den rechtlichen Fortschritten der vergangenen Jahrzehnte beteiligt.

Im Namen der SPDqueer spreche ich seiner Familie und seinem Lebensgefährten unsere Anteilnahme und unser Mitgefühl aus. Wir werden Manfred Bruns in ehrendem Andenken behalten.