arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramtelegramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich

Aktuelles

17.03.2021

Blockade der Union beim Abstammungsrecht Für eine neue progressive Mehrheit

Foto: Zwei Mütter umarmen ihren Sohn
iStock

Wie die WELT aktuell berichtet, blockieren CDU und CSU seit August letzten Jahres einen Gesetzentwurf von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht zur Novellierung des Abstammungsrechts. In diesem Entwurf sollen unter anderem lesbische Mitmütter durch einfache Erklärung als Mütter der gemeinsamen Kinder anerkannt werden.

Hierzu der Bundesvorstand der SPDqueer:

Der Vorwurf von Seiten der Union, es ginge bei dem Gesetzentwurf zum Abstammungsrecht darum Biologie durch Ideologie zu ersetzen, legt den Kern der ganzen Debatte und somit die Haltung von CDU und CSU offen. Denn Bereits die Eheöffnung wurde mit biologistischen Argumenten abgelehnt, da die Fähigkeit der Zeugung gemeinsamer Kinder ein Alleinstellungsmerkmal eine Ehe sei. Diese Haltung hat sich bis heute nicht geändert und blockiert die rechtliche Gleichstellung.

Diese Haltung ist ein Schlag ins Gesicht für sämtliche Familien, die nicht dem traditionellen Familienbild der Union entsprechen. Sie geht an der gelebten Realität tausender Regenbogenfamilien vorbei, die sich tagtäglich mit der rechtlichen Ungleichbehandlung herumschlagen müssen. Es scheint nur schwer vorstellbar, dass es auf absehbare Zeit eine fortschrittliche Familienpolitik geben wird, solange CDU und CSU an einer Bundesregierung beteiligt sind. Die SPD hat in Ihrem Entwurf zum Zukunftsprogramm klar gemacht, wohin Sie will, und wird für die notwendigen progressiven Mehrheiten kämpfen.

_______________

Zum Hintergrund: CDU verdächtigt SPD: „Biologie durch Ideologie ersetzen“ - WELT